Bessere Luft auch ohne Luftreinhalteplan für Ravensburg?

Veröffentlicht am 06.11.2018 in Kommunalpolitik

Das Regierungspräsidium hat nochmal geprüft und befunden: Ravensburg braucht keinen Luftreinhalteplan. Wie bitte? Dabei hatten Messungen vor einigen Jahren ergeben, dass die Luft in Ravensburg beispielsweise am Frauentor so schlecht ist wie am berühmt-berüchtigten Neckartor in Stuttgart. In der Landeshauptstadt drohen deshalb Fahrverbote. Ravensburg hingegen wurde nochmal neu bewertet.

Aus Tübingen kam nun das Signal: alles nicht so schlimm. Wir wissen ja nicht, wann die Tübinger nachgemessen haben. Vielleicht an einem schönen Sommersonntag, an dem kaum jemand in Ravensburg unterwegs war, keine Lastwagen sich durch die Wangener Straße quälten? Wohl kaum an einem trüben Novembertag unterm Hochnebel bei Inversionswetterlage. In unzähligen Sitzungen hatten verschiedene Gruppen in der Stadt sich Gedanken gemacht, wie die Luftqualität verbessert werden könnte. Auch der SPD-Ortsverein hatte Vorschläge unterbreitet, die über das hinausgingen, was die Stadtverwaltung zunächst vorgeschlagen hatte. Unter anderem hatte die SPD gefordert, in allen öffentlichen Parkhäusern Stellplätze mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge vorzuhalten und auch Stellplätze mit Lademöglichkeiten für Fahrräder mit Elektromotor einzurichten. Auch wenn Tübingen nicht will: Wir sind jetzt um so mehr gefordert, unseren Vorstellungen von mehr Lebensqualität durch saubere Luft, mehr Wasser in der Stadt, weniger Verkehr Nachdruck zu verleihen.

 

Homepage SPD Ortsverein Ravensburg

Termine

Alle Termine öffnen.

21.11.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr OV Wangen: Mitgliederversammlung
Der SPD Ortsverein Wangen lädt ein zur 3. ordentlichen Mitgliederversammlung 2018 Tagesordnung: 1. Begr …

26.11.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

Neuigkeiten

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

Ein Service von websozis.info

Leni Breymaier
Jetzt Mitglied werden
Online spenden