Nachlese zur Landtagswahl

Veröffentlicht am 01.04.2016 in Landespolitik

Heike Engelhardt

„Das habt ihr nicht verdient!“ – Ungläubiges Entsetzen und großes Unverständnis kennzeichneten viele Reaktionen, die ich als Landtagskandidatin persönlich, die aber auch der Vorstand des Ortsvereines auf das Wahlergebnis vom 13. März bekamen. Was ist nur passiert? Wie konnte es so weit kommen, dass die SPD einen derart erdrutschartigen Absturz erleben musste?

Die zentrale Frage, mit der sich auch unser Landesvorstand bereits am Tag nach der Wahl befasste und die uns in den nächsten Wochen weiter beschäftigen wird.

Jetzt reflexartig den Rücktritt der so genannten „Verantwortlichen“ zu fordern, ist sicher nicht der goldene Mittelweg aus der Misere und erscheint mir eher kurzsichtig und hilflos. Das Mandat, weiterhin zu regieren, hat uns die Mehrheit entzogen. Mit dem Finger auf die Wählerinnen und Wähler zu zeigen, die sich von uns nicht mehr repräsentiert fühlen und zu anderen Parteien – und in hohem Maße auch zur selbst ernannten Alternative – abgewandert sind, hilft uns nicht weiter. Zu sagen, die Flüchtlingsfrage habe alle anderen Themen überlagert, ist allenfalls ein Teil der Wahrheit.

Vielmehr ist nun Demut angesagt. Wir reden von Solidarität und Gleichberechtigung. Wir nehmen die Sorgen der Menschen, die sich einst auf uns verlassen haben, sehr ernst, haben ihnen das aber zu wenig gezeigt. Um so mehr gilt es, dass wir uns um bezahlbaren Wohnraum oder gute Ausbildungs- und Arbeitsplätze kümmern. Dass wir uns auf unsere Stärken als Partei der sozialen Gerechtigkeit und unsere Zielgruppe besinnen. Die SPD hat sich eine Erneuerungskur verschrieben. Und das ist gut so! Über alle Regionen, Kreisverbände und Ortsvereine hinweg wird es in naher Zukunft Workshops geben, in denen wir uns inhaltlich besser aufstellen werden.

Ich habe in den vergangenen Wochen viel Solidarität und Zuspruch erfahren. Dafür danke ich allen ausdrücklich. Und ich verbinde damit eine Bitte: Lasst uns weiterhin für eine solidarische Gesellschaft kämpfen, damit unser Land Baden-Württemberg tolerant, vielfältig und bunt bleibt. Ein Land, in dem der Grundsatz gilt: Gleiche Chancen für alle.

Heike Engelhardt

 

Homepage SPD Ortsverein Ravensburg

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

QqEAlEnkBQpMierUfdhm

Deep thought! Thanks for cotrgibutinn.

Autor: Eliza, Datum: 20.05.2016


wXUtdGKpJmQKdrXOrd

Lovely recipe and lovely platter. I think I'll put these on tomorrow night's menu. Thanks for sharing! Happy New YeYu:!)BrtteraumPS - so refreshing to see that there are others willing to eliminate shrimp tails in advance. There's a time and a place, but people seem to forget that.;)

Autor: Alexavia, Datum: 20.05.2016


Termine

Alle Termine öffnen.

14.01.2019, 18:00 Uhr - 14.01.2020, 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

04.02.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

25.02.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

Neuigkeiten

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden
Online spenden