SPD trauert um Albert Enderle

Veröffentlicht am 08.02.2011 in Aus dem Parteileben

Grandseigneur der Wangener SPD ist tot

WANGEN (sz) - Sein Leben lang hat er sich für die Belange Anderer eingesetzt. Obwohl er schon lange gesundheitliche Probleme hatte und
auch dem Alter seinen Tribut zollen musste, blieb er ein politischer, ein
sozialer Mensch. Die Stadt Wangen und ihre Mitbürger haben Albert Enderle viel zu verdanken. Am Sonntag hat sich für ihn kurz nach seinem 83. Geburtstag der Lebenskreis geschlossen.

Ursprünglich Schuster gelernt 1928 in eine alles andere als leichte
Zeit hineingeboren, erlernte Enderle zunächst den Schusterberuf, um
später für die Deutsche Volksfürsorge als Organisationsleiter tätig zu
sein. 1982 schied der inzwischen 54-Jährige, der mit seiner Familie 1956
nach Wangen gezogen war, krankheitsbedingt aus dem Unternehmen
aus.
Was nicht aufhörte, waren die ehrenamtlichen Tätigkeiten Enderles.
Neben dem Anliegen, die Menschen der Stadtteile Epplings, Kohlplatz
und Sigmanns zusammenzuführen, ist sein Einsatz für die SPD und die
Arbeiterwohlfahrt zu würdigen: Über 50 Jahre engagiertes Mitglied
der AWO, langjähriger Vorsitzender und stellvertretender Vorsitzender
des SPD-Ortsvereins Wangen, Stadtrat, Kandidat auf Gemeinde- und
Kreisebene, Betriebsratsvorsitzender, Schöffe beim Amts- und Landgericht.
In diesem Zusammenhang sind auch die Reisen und Ausflüge zu nennen, die Albert Enderle 53 Jahre lang leitete.

Stolze Lebensleistung

Bei der Übergabe des Bundesverdienstkreuzes 2008 hatte der damalige
Staatssekretär Rudolf Köberle an Enderle die Worte gerichtet: „Sie
können mit Stolz auf ihre Lebensleistung zurückblicken!“
Und Bundestagsabgeordneter Martin Gerster hatte den Geehrten
den „Grandseigneur der Wangener SPD“ genannt. Dieses treffende Bild
wird sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

SZ Veröffentlichung vom 8.2.2011 Vera Stiller

Trauerfeier:Donnerstag, 10.02.2010 10.00 Uhr Kirche St.Martin Wangen

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Termine

Alle Termine öffnen.

14.01.2019, 18:00 Uhr - 14.01.2020, 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

01.04.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

29.04.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

20.05.2019, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Die Zusammenkünfte finde …

24.06.2019, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Die Zusammenkünfte finde …

Neuigkeiten

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden
Online spenden