Von Unverzichtbarkeit ist „nichts zu merken“

Veröffentlicht am 15.10.2010 in Wahlkreis

ISNY- Die Landtagsabgeordnete Ulla Haußmann (SPD) ist auf Einladung der SPD Isny und Ortsvereinsvorsitzendem Otto Ziegler zu einem Gespräch über gesundheitspolitische Themen ins Stephanuswerk gekommen.

„Sie dürfen alle Sorgen bei mir abladen“, ermunterte Haußmann eingangs. Übers Abladen ging es auch nicht hinaus, denn konkrete Konzepte, Lösungsmöglichkeiten oder gar Versprechen hatte die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik nicht parat. „Da fehlen uns Mehrheiten“, erklärte sie.

Belegung ist rückläufig

Regionaldirektor Dirk Holst machte darauf aufmerksam, dass geriatrische Reha die Notwendigkeit von Pflege in vielen Fällen hinausschieben würde. Dass in Baden-Württemberg die Geriatrie zwar als unverzichtbar bezeichnet werde, „wir davon aber nichts merken“. Die Belegung sei ständig rückläufig. Vor 20 Jahren habe man im Land in der Geriatrie ein führendes System gehabt, erklärte auch Bürgermeister Rainer Magenreuter, jetzt laufe es auf das Gegenteil hinaus. Auch die Oberschwabenklinik (OSK) habe ihre liebe Not mit der Geriatrie. Holst fürchtet, die Entwicklung führe in die vollstationäre Versorgung. Er könne sich das nur so erklären, dass geriatrische Reha die Krankenkassen bezahlen müssten, die Pflege aber als eine Art Teilkasko zu einem großen Teil von den Betroffenen und ihren Angehörigen bezahlt würde. Bayern sei, wies Holst hin, auf diesem Gebiet deutlich weiter, die Mehrzahl der Betten in der geriatrischen Reha würden aus Bayern belegt.


Die Bremse angezogen

Bernd Grube, Leiter der medizinisch-beruflichen Rehabilitation bemängelte, dass der Schwerpunkt der Förderung bei den Jugendlichen liege und bei den Erwachsenen über 25 Jahren „die Bremse angezogen wird. Bei der Wiedereingliederung gebe es einen großen Rückgang, der die ganze Einrichtung gefährde, ergänzte Luise Schneider, Leiterin der beruflichen Bildung.

Schwäbische Zeitung vom 13.10.2010

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Termine

Alle Termine öffnen.

14.01.2019, 18:00 Uhr - 14.01.2020, 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

01.04.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

29.04.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

20.05.2019, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Die Zusammenkünfte finde …

24.06.2019, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Die Zusammenkünfte finde …

Neuigkeiten

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden
Online spenden