Antrag zur Erstellung eines erweiterten Altenhilfe und Pflegeplanes

Veröffentlicht am 06.02.2015 in Kreistagsfraktion

Die SPD- Fraktion hat zur Sitzung des Kreistages am 11.12.2014  folgenden Antrag eingebracht:

Wir beantragen eine neue Alten- und Pflegeplanung für den Landkreis, die neben der Überprüfung der Zahl der Heimplätze, der Tages- und Nachtpflege, der Kurzzeitpflegeplätze auch die Hilfs- und Unterstützungsangebote im "vorpflegerischen Bereich" untersucht, ebenso wie die Angebote für Demenzkranke. Die Planung soll auch ein Augenmerk auf die Mobilität, Möglichkeiten der Teilhabe und die Versorgung vor allem im ländlichen wie im städtischen Raum richten und die Schaffung neuer Wohnformen andenken.

Begründung:

Der Kreispflegeplan ist eine der Säulen der Sozialplanung des Landkreises. Wie wir wissen, macht der demographische Wandel auch vor dem Landkreis Ravensburg nicht Halt. Durch den erwarteten Zuwachs an älteren Menschen und dem gleichzeitigen Rückgang an jüngeren Menschen, die zur Versorgung der zunehmenden Zahl älterer Menschen nicht mehr zur Verfügung stehen werden, ergeben sich grundsätzlich neue Aufgaben an eine bedarfsgerechte
Infra- und Versorgungsstruktur. Kleine Gemeinden sind ebenso wie die großen Kreisstädte gefordert, passgenaue Strukturen zu entwickeln, um ihren älteren Bürgerinnen und Bürgern einerseits einen möglichst langen Verbleib in ihrer vertrauten Umgebung zu ermöglichen, andererseits zu gewährleisten, dass die alten Menschen, wenn sie Hilfe brauchen, aus einer breiten Palette die für sie beste Alternative wählen können. In der Altenhilfe und Seniorenarbeit hat sich in den letzten Jahren ein Perspektivwechsel vollzogen. Es geht künftig darum,
nicht nur eine ausreichende Anzahl an Heimplätze und Pflegeplätzen sicherzustellen, sondern in angemessener Form auch die Entwicklungs-möglichkeiten und Chancen älterer Menschen zu sehen und zu berücksichtigen. Es geht um Teilhabe. Es gilt - wie auch in der Jugendhilfe -
die Maxime "ambulant vor stationär". Das bedeutet eine Umorientierung und Neuausrichtung auch der Altenhilfe und Pflegeplanung.

Bei der letzten Bedarfsplanung waren die neueren Regeln der Landesbauordnung noch nicht Grundlage. Im kommenden Jahr treten 2 neue Gesetzeswerke in Kraft: das neue Pflegestärkungsgesetz und das Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz.

Auf diesem Hintergrund gilt es, im Rahmen einer neuen Kreispflegplanung die Versorgungsangebote genau zu betrachten, Bedarfe zu ermitteln, vorhandene Strukturen weiterzuentwickeln aber auch neue Ideen zu entwickeln.

 

Homepage SPD Ortsverein Ravensburg

Termine

Alle Termine öffnen.

14.01.2019, 18:00 Uhr - 14.01.2020, 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

04.02.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

25.02.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

Neuigkeiten

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden
Online spenden