Eine Woche haben wir überstanden

Veröffentlicht am 30.03.2020 in Kommunalpolitik
 

Nun haben wir die erste Woche der verschärften Maßnahmen gegen den Virus überstanden. Kein Mensch weiß im Moment, ob die Rate der Neuansteckungen dadurch abnimmt. Verlässliche Zahlen gibt es erst in den kommenden Tagen.

Bitte haltet Euch weiter an die Vorgaben!

In den stillen Momenten meines Alltages überlege ich mir, was ich vermisse. Ich vermisse die privaten/familiären und beruflichen Kontakte, z. B. den monatlichen SPD-Stimmtisch in der Höhle. Ich würde gerne wieder sehen, wie Peter Hope den alten (aber schönen) Parteiwimpel auf den Tisch stellt. Mir fehlt die Frage: "Wia mechtsch d Seel? Mit Schinka/Käs odr nur Käs?" Ich freue mich auf heitere und ernste politische Gespräche in der Runde.

Ich denke an die jungen Familien in unserem Ortsverein, mit ihren kleinen Kindern, die irgendwie beschäftigt sein müssen. Tagesstrukturen müssen aufrecht erhalten werden. Wie geht es Euch? 

Voll Dankbarkeit sehe ich die vielen Vertreterinnen und Vertreter der Berufe, die die Grundversorgung von uns allen am Laufen halten. HERZLICHEN DANK! Sag auch Du Danke, wenn Du in der Bäckerei eingekauft hast. Die Verkäuferin freut sich ganz bestimmt darüber.

In der vergangenen Woche ist mir eine Lehrerin begegnet, die damit beschäftigt ist, ihren Schülerinnen und Schüler mit Lernmaterial zu versorgen. Nicht alle Familien haben einen Computer oder Laptop zu Hause. Vielleicht erfahre ich am Ende der Krise, wie viele Kilometer sie für diesen wertvollen Dienst zurckgelegt hat.

Ganz schnell wurde die Politik in ihrem Tun. Die Koalitation hat gemeinsam mit den anderen demokratischen Parteien gute Entscheidungen für kleine und mittlere Betriebe aufden Weg gebracht. Die Sorgen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden ernstgenommen.

Wir in der Diakonie beschäftigen uns neben dem täglichen Handeln für die Menschen in der Krise, wie kommen wir wieder in den Normalbetrieb nach der Krise. Was wird dann noch "normal" sein?
Ich als SPDler und Christ will dafür sorgen, dass die erlebte Solidarität dieser Krisenzeit zur gelebten Solidarität einer Gesellschaft wird, die alle Menschen, egal wo, im Blick hat.

Eines wird uns schon jetzt vor Augen geführt, dass der Populismus, der Hass und  der Nationalismus a la Trump, Johnson oder der AfD den Menschen nicht weiterhelfen. Im Gegenteil! 

Bitte bleib zu Hause. Glück auf Euch allen!

Gerd Gunßer

 

Homepage SPD Ravensburg

Termine

Alle Termine öffnen.

15.06.2020, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Wir freuen uns, wenn Sie …

13.07.2020, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Wir freuen uns, wenn Sie …

Neuigkeiten

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

Ein Service von websozis.info

Shariff