SPD-Kreisvorsitzende fordert von Landrat Unterstützung für Frauen

Veröffentlicht am 27.06.2020 in Pressemitteilungen
 

Mit Erstaunen nimmt die SPD im Kreis Ravensburg Kenntnis davon, dass die Chancengleichheit von Frauen und Männern im Landkreis gefährdet ist. Die Kreisvorsitzende der SPD und der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Heike Engelhardt warnt davor, dass der Kreistag am Dienstag in seinem Ausschuss für Finanzen, Beteiligung und Kreisentwicklung beabsichtige, die im Dezember 2019 verabschiedete Aufstockung der Stelle der Beauftragten für Chancengleichheit zurückzunehmen. In einem offenen Brief an Landrat Harald Sievers fordert Engelhardt: „Halten Sie Ihr Wort.“

 

Im Dezember 2019 hat der Kreistag beschlossen, die Stelle der kommunalen Beauftragten für Chancengleichheit im Landkreis um 50 Prozent aufzustocken. In einer Parteimitteilung schreibt SPD-Vorsitzende Heike Engelhardt dazu: „Ein guter Ansatz und ein richtiger Ansatz.“ Gut, weil sich damit zeigte, dass dem Landkreis Ravensburg daran gelegen ist, auch strukturell die Voraussetzungen für mehr Gerechtigkeit und Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu schaffen. Und dies nicht nur innerhalb der Behörde sondern vor allem auch hinsichtlich der Frauen in der Gesellschaft. „Damit dokumentierten Sie, dass Chancengleichheit nicht nur auf dem Papier steht, was ja bekanntlich geduldig ist, sondern auch in der Realität hergestellt werden soll“, heißt es in der Pressemitteilung.

Mit der bislang auf das gesetzliche Mindestmaß vorgeschriebenen 50-Prozentstelle sei hauptsächlich die Innenwirkung ins Landratsamt gewährleistet gewesen. Die Außenwirkung in den Flächenkreis mit seinen 39 überwiegend ländlich geprägten Gemeinden hingegen schien kaum gegeben. Zumindest sei in der Öffentlichkeit seit dem Amtsantritt der jetzigen Stelleninhaberin seit rund drei Jahren außer der Beteiligung an dem bereits bestehenden Netzwerk „B-o-R-a – Frauen für die Politik“ und dem bestehenden Arbeitskreis zum Internationalen Frauentag sowie am Aktionstag One Billion Rising keine Aktivität sichtbar geworden.

Rückschritt für Frauen

Nun wolle der Ausschuss für Finanzen, Beteiligung und Kreisentwicklung die beschlossene Aufstockung kassieren. Sozialdemokratin Engelhardt warnt: „Dies würde für die Frauen im Landkreis Ravensburg einen drastischen Rückschritt in der Entwicklung bedeuten.“ Sie erinnert den Landrat an sein Versprechen, das er ihr zu seinem Amtsantritt gegeben hat: „Sie haben mir versichert, die Frauenförderung nicht nur wohlwollend zu begleiten sondern auch ausdrücklich zu unterstützen.“ Engelhardt verweist auf das Chancengleichheitsgesetz des Landes und appelliert: „Halten Sie Ihr Wort, halten Sie an der Frauenförderung fest, schaffen Sie Strukturen in unserem Landkreis, die es Frauen ebenso wie Männern ermöglichen, Arbeits- und Privatleben vereinen zu können. Belassen Sie es bei der beschlossenen Aufstockung der Stelle und setzen Sie damit ein Zeichen dafür, dass es der Landkreis Ravensburg ernst meint mit der Chancengleichheit. Stellen Sie sicher, dass Frauen gefördert und gestärkt werden und Chancengleichheit als durchgängiges Leitprinzip in allen kommunalen Aufgabenbereichen berücksichtigt sowie inhaltlich und fachlich begleitet wird.“

Homepage SPD Ravensburg

<

Neuigkeiten

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

Ein Service von websozis.info

Shariff