SPD-Kreisvorsitzende fordert von Landrat Unterstützung für Frauen

Veröffentlicht am 27.06.2020 in Pressemitteilungen
 

Mit Erstaunen nimmt die SPD im Kreis Ravensburg Kenntnis davon, dass die Chancengleichheit von Frauen und Männern im Landkreis gefährdet ist. Die Kreisvorsitzende der SPD und der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Heike Engelhardt warnt davor, dass der Kreistag am Dienstag in seinem Ausschuss für Finanzen, Beteiligung und Kreisentwicklung beabsichtige, die im Dezember 2019 verabschiedete Aufstockung der Stelle der Beauftragten für Chancengleichheit zurückzunehmen. In einem offenen Brief an Landrat Harald Sievers fordert Engelhardt: „Halten Sie Ihr Wort.“

 

Im Dezember 2019 hat der Kreistag beschlossen, die Stelle der kommunalen Beauftragten für Chancengleichheit im Landkreis um 50 Prozent aufzustocken. In einer Parteimitteilung schreibt SPD-Vorsitzende Heike Engelhardt dazu: „Ein guter Ansatz und ein richtiger Ansatz.“ Gut, weil sich damit zeigte, dass dem Landkreis Ravensburg daran gelegen ist, auch strukturell die Voraussetzungen für mehr Gerechtigkeit und Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu schaffen. Und dies nicht nur innerhalb der Behörde sondern vor allem auch hinsichtlich der Frauen in der Gesellschaft. „Damit dokumentierten Sie, dass Chancengleichheit nicht nur auf dem Papier steht, was ja bekanntlich geduldig ist, sondern auch in der Realität hergestellt werden soll“, heißt es in der Pressemitteilung.

Mit der bislang auf das gesetzliche Mindestmaß vorgeschriebenen 50-Prozentstelle sei hauptsächlich die Innenwirkung ins Landratsamt gewährleistet gewesen. Die Außenwirkung in den Flächenkreis mit seinen 39 überwiegend ländlich geprägten Gemeinden hingegen schien kaum gegeben. Zumindest sei in der Öffentlichkeit seit dem Amtsantritt der jetzigen Stelleninhaberin seit rund drei Jahren außer der Beteiligung an dem bereits bestehenden Netzwerk „B-o-R-a – Frauen für die Politik“ und dem bestehenden Arbeitskreis zum Internationalen Frauentag sowie am Aktionstag One Billion Rising keine Aktivität sichtbar geworden.

Rückschritt für Frauen

Nun wolle der Ausschuss für Finanzen, Beteiligung und Kreisentwicklung die beschlossene Aufstockung kassieren. Sozialdemokratin Engelhardt warnt: „Dies würde für die Frauen im Landkreis Ravensburg einen drastischen Rückschritt in der Entwicklung bedeuten.“ Sie erinnert den Landrat an sein Versprechen, das er ihr zu seinem Amtsantritt gegeben hat: „Sie haben mir versichert, die Frauenförderung nicht nur wohlwollend zu begleiten sondern auch ausdrücklich zu unterstützen.“ Engelhardt verweist auf das Chancengleichheitsgesetz des Landes und appelliert: „Halten Sie Ihr Wort, halten Sie an der Frauenförderung fest, schaffen Sie Strukturen in unserem Landkreis, die es Frauen ebenso wie Männern ermöglichen, Arbeits- und Privatleben vereinen zu können. Belassen Sie es bei der beschlossenen Aufstockung der Stelle und setzen Sie damit ein Zeichen dafür, dass es der Landkreis Ravensburg ernst meint mit der Chancengleichheit. Stellen Sie sicher, dass Frauen gefördert und gestärkt werden und Chancengleichheit als durchgängiges Leitprinzip in allen kommunalen Aufgabenbereichen berücksichtigt sowie inhaltlich und fachlich begleitet wird.“

 

Homepage SPD Ravensburg

Termine

Alle Termine öffnen.

13.07.2020, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen im Weberzunfthaus. Wir freuen uns, wenn Sie …

Neuigkeiten

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

27.06.2020 16:21 Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst
Um die besten Köpfe für den Öffentlichen Dienst zu gewinnen, muss der Bund als Arbeitgeber noch attraktiver werden. Die SPD-Fraktion fordert eine Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst. Insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium sind hier gefragt. „Altersbedingte Abgänge und unzureichende Ausbildungskapazitäten sorgen im Öffentlichen Dienst für große Herausforderungen. Sie müssen gemeistert werden, wenn wir die

Ein Service von websozis.info

Shariff