Sozialdemokratinnen wählen Heike Engelhardt zur Vorsitzenden

Veröffentlicht am 08.03.2015 in Arbeitsgemeinschaften

Heike Engelhardt ist zur Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen gewählt worden.

Im Kreis Ravensburg ist am Samstag die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) wiedergegründet worden. Die Gründungsversammlung wählte Heike Engelhardt, stellvertretende Vorsitzende des Ravensburger SPD-Ortsvereins, einstimmig zur ihrer Vorsitzenden.

„Internationaler Frauentag 2015. Und wo sind die Frauen?“, fragte Heike Engelhardt bei der ASF-Veranstaltung. Während auf Bundesebene die gesetzliche Frauenquote für Führungspositionen im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft verabschiedet wurde, fristen Frauen in der Politik im Süden der Republik noch immer ein Schattendasein. Sei Baden-Württemberg das Schlusslicht, was den kläglichen Frauenanteil von gerade rund 20 Prozent im Landtag betreffe, so sehe es im Landkreis Ravensburg noch schlechter aus. Im Kreistag finden sich zehn Prozent Frauen. Im Ravensburger Stadtparlament beispielsweise hätte sich von den sechs Fraktionen gerade eine für eine Frau als Vorsitzende entschieden.

Dabei sei es wichtig, betonte Heike Engelhardt, dass in den Parlamenten die Lebenswirklichkeit von Frauen abgebildet sei und deren Blick auf die Dinge zum Tragen komme. Die ASF will sich deshalb in nächster Zukunft dafür einsetzen, dass sich dies ändert und Kandidatinnen für Gemeinde- und Kreisräte sowie fürs Landesparlament unterstützen.

Sozialdemokratinnen im Kreis Ravensburg wollen Frauen mehr politisches Gewicht verleihen und haben die ASF gegründet.

Vertreterinnen mehrerer SPD-Ortsvereine im Kreis Ravensburg kamen zur Gründungsversammlung. Einstimmig wählten sie die Ravensburgerin Heike Engelhardt zu ihrer Vorsitzenden. Ins Vorstandsteam wählten Sie ebenfalls einstimmig Vertreterinnen aller anwesenden Ortsvereine: Birgit Goldmann aus Vogt, Irina Proksch und Ursel Schorer aus Aulendorf, Annette Uhlenbrock aus Bad Waldsee und Viktoria Kriwobok aus Ravensburg. Die Wahlleitung hatte der Kreisvorsitzende Felix Rückgauer inne, der sich zufrieden zeigte, dass der Kreis Ravensburg künftig wieder auch mit einer starken Frauenstimme von sich reden machen wird.

Getagt hatten die Sozialdemokratinnen  im Neideggschen Haus in Ravensburg. Bodo Rudolf, Vorsitzender der Museumsgesellschaft, hatte sie empfangen und einen kurzen Überblick über das historische Quartier gegeben.

 

Fotos: Ingrid Staudacher

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Termine

Alle Termine öffnen.

14.01.2019, 18:00 Uhr - 14.01.2020, 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

04.02.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

25.02.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Wangen: Gemeinderatssitzung
Vor jeder Gemeinderatssitzung trifft sich die SPD-Fraktion Wangen von 15:00 bis 16:50 im Weberzunfthaus. Wir f …

Neuigkeiten

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden
Online spenden