Tradition und Perspektiven
50 Jahre SPD: Inge Wieder, Wilfried Reigber, Joachim Wieder mit Wolfgang Weiland und MdB Martin Gerster

Jahrzehntelang bereits Flagge gezeigt haben sechs Jubilare, die wir im Beisein unseres Bundestagsabgeordneten Martin Gerster am 4. März für jeweils 50 Jahre SPD-Mitgliedschaft ehrten. So hatte sich Inge Wieder für Tafelläden der Region und als Kassiererin des Ortsvereins engagiert. Fred Dobler konnte jahrzehntelang als Gemeinderat die Geschicke Kißleggs mit prägen. Marga und Frans Fabri hatten sich bei der VHS bzw. im Kißlegger Sport stark engagiert. Mit Wilfried Reigber, der sich lange Jahre im Rems-Murr-Kreis für die Sozialdemokratie ins Zeug gelegt hatte, gehört schließlich auch ein Bad Wurzacher zu den Jubilaren.

Nominierung von Heike Engelhardt zur Bundestagskandidatin

Bei der Nominierungswahl zur Bundestagskandidatin für die SPD erzielte Heike Engelhardt, unsere Kreisvorsitzende der SPD im Kreis Ravensburg, mit 40 von 43 abgegebenen Stimmen ein hervorragendes Ergebnis und erfuhr einen großen Vertrauensbeweis.

In der Stadthalle von Bad Waldsee erfolgte die Nominatur am Morgen vor der SPD-Südwürttembergkonferenz.
Heike Engelhardt (59) stellte sich als erfahrene Kämpferin für die SPD in Südwürttemberg vor. Ihr pädagogicher Ausbildungshintergrund als Grund- und Hauptschullehrerin und ihre vielfache Berufserfahrung im Bereich des Coachings und redaktioneller Tätigkeit schlug bei ihrer leidenschaftlich vorgetragenen Vorstellungsrede für die angestrebte Bundestagsarbeit durch. In einer prägnanten, 15-minutigen Rede warb sie vor allem für soziale Politik und Gerechtigkeit für alle.

Deshalb setzt sie sich als überzeugte Europäerin für ein soziales, gerechtes und starkes Europa und für ein Deutschland ein, das die Demokratie in Europa aufrecht erhält und gegen nationalistische und populistische Bestrebungen verteidigt. 

Sie zitierte Hans-Jochen Vogels kurzgefasstes Vermächtnis als Auftrag “Sorgen Sie dafür, dass Deutschland bleibt, wofür wir gekämpft haben” und gab einen ganz kurzen  Abriss über die Errungenschaften der SPD in dieser Legislatur:
Mindestlohn; Einschränkungen bei Leiharbeit und Werkverträgen; Lieferkettenverordnung, Bildungspakete und Mietpreisbremse, Hilfe für Familien, Kurzarbeitergeld, Investition in Bildung, Ausbildung und Forschung, Rettungsschirm für Krankenhäuser und Senkung der Mehrwertsteuer in der Corona-Krise.  

Heike Engelhardt zeigte den umfangreichen Rettungsschirm auf, den Olaf Scholz mit vielen Milliarden aufgespannt hat.

Sie strebt eine höhere Abgabengerechtigkeit an. Sie lehnt eine allgemeine Steuererhöhung ab, die auch geringer Verdienende treffen würde.  In der höheren Besteuerung der vielen wirklich Reichen in Deutschland sieht sie einen Ansatzpunkt zur Verteilungsgerechtigkeit.

Da für zahlreiche Menschen im Land besonders bedeutsam, will sie sich für neue Wohnformen und bezahlbaren Wohnraum einsetzen. Der Bildungspolitik vom Kindergarten bis zur Berufsfortbildung widmet sie einen Schwerpunkt ihrer Arbeit, denn sie sieht darin einen Kern künftiger Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland. Das beinhaltet auch den sozialen und gerechten Ausbau von digitalen Lern- und Arbeitsformen.

Und sie macht sich stark für eine Gesellschaft, in der sich Menschen aller Altersklassen, aller Herkunft und Fähigkeiten wohl und sicher fühlen.
Kurz: eine Gesellschaft, in der sich alle mit Respekt begegnen.

Ihren mit großem Beifall bedachten Vorstellungspart endete sie einer Erinnerung an all die Parteigrößen, die für soziale Werte und Gerechtigkeit gekämpft haben und mit einem selbstbewussten Rütteln am Tor: “Ich kämpfe um den ersten Frauenplatz für die Landesliste aus Südwürttemberg!”


Martin Gerster, seit 2005 Bundestagsabgeordneter im Landkreis Biberach und Haushaltsexperte, verdeutlichte in einem anschließenden Kurzreferat, dass die SPD in der aktuellen Großen Koalition enorme Leistungen zur Abmilderung der Coronafolgen erbracht habe und einen großen Teil zur schnellen Handlungs-fähigkeit der Regierung beigetragen habe.
Er betonte, dass den zahlreichen Verwaltungen vom Bund bis zu den Kommunen eine enorm große Leistung zur Umsetzung und Kontrolle der Regierungsbeschlüsse abverlangt worden sei. Er dankte ihnen, wie auch den Familien und den zahlreichen Menschen in systemrelevanten Berufen für ihren Einsatz in dieser schwierigen Zeit.

Nach der Verkündung des Wahlergebnisses und erhielt Heike Engelhardt einen Blumenstrauß des SPD-Kreisverbands Ravensburg und einen des Bundestagsabgeordneten Martin Gerster als Dank für ihr großes Engagement.

Die SPD Bad Waldsee beglückwünscht Heinke Engelhardt zu ihrer Nominierung und hofft auf gute Resonanz in der Bevölkerung

"Solidarität und Unterstützung fürs neue Führungsduo!"
Foto: SPD Baden-Württemberg

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat nach dem Ergebnis des Mitgliedervotums zum Parteivorsitz die Genossinnen und Genossen dazu aufgerufen, nun gesammelt nach vorne zu schauen. „Dem designierten Führungsduo aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gehört unsere Solidarität und unsere Unterstützung“, so Stoch. „Ich erwarte dazu auf dem Parteitag nächste Woche in Berlin ein eindeutiges Signal.“

Aulendorfer SPD ehrt langjährige Mitglieder

Am Rande des politischen Frühschoppens in Blönried nahm der Vorsitzende der SPD Kreistagsfraktion, Rudolf Bindig, die Ehrung der langjährigen Parteimitglieder vor.

Auf ein halbes Jahrhundert Mitgliedschaft blickt der frühere Gemeinde- und Kreisrat Helmut Schneider zurück – hierfür gab es neben der Ehrenurkunde die Ehrennadel in Gold.

Die silberne Ehrennadel bekamen Kassiererin Irina Prokscha und Prof. Dr. Ernst Deuer, Vorsitzender des Ortsvereins, für 25 Jahre Mitgliedschaft bei den Sozialdemokraten.  

 

Andreas Stoch zum Landesvorsitzenden gewählt
Foto: SPD Baden-Württemberg

Andreas Stoch wurde auf dem Parteitag in Sindelfingen zum neuen Landesvorsitzenden der SPD Baden-Württemberg gewählt. Der Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion setzte sich mit 50,6 Prozent gegen Lars Castellucci (48,1 Prozent) durch. Neuer Generalsekretär ist Sascha Binder (69,44 Prozent). Als Stellvertreter und Stellvertreterinnen wurden Gabi Rolland (75,5 Prozent), Parsa Marvi (79,9 Prozent), Dorothea Kliche-Behnke (76 Prozent) und Jasmina Hostert (80,1 Prozent) gewählt. Schatzmeister bleibt Karl-Ulrich Templ (90 Prozent).

Termine

Alle Termine öffnen.

03.12.2022, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Treffen am Weihnachtsmarkt im Schlosshof
Der Ortsverein wird dieses Jahr ein kleines Weihnachtstreffen veranstalten. Wir treffen uns dazu am Samstag, …

04.12.2022, 15:30 Uhr Jahresausklang mit Bürgermuseum und Weihnachtsmarkt
Am Sonntag, 4.12.2022 ab 15.30 Uhr lädt der SPD-Ortsverein Aulendorf-Altshausen zum Besuch des Bürgermuseums in …

Neuigkeiten

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Shariff